Künstlerische Forschung


Weitere Informationen zu Projekten künstlerischer Forschung im Rahmen des PEEK-Programms des FWF finden Sie in der Projektübersicht:
Projekte künstlerischer Forschung


Reset the Apparatus! Retrograde Technizität in künstlerischen fotografischen und kinematischen Praktiken

Edgar Lissel

Institut für Bildende und Mediale Kunst
Da retrograde Technizität auch zu früheren Zeiten und in anderen Medienkonstellationen (so zum Beispiel in den  historischen Avantgarden) zu finden ist, kann sie nicht ausschließlich als Reaktion auf das digital age interpretiert werden,  weshalb es uns wichtig erscheint, auch historische Beispiele einzubeziehen. Unser Projekt geht davon aus, dass erst die Existenz der Apparatur, ihre Standardisierung und Normierung, die notwendige Voraussetzung für eine künstlerische Neukonzeptualisierung des Mediums schafft. Die Arbeiten des Projektleiters Edgar Lissel repräsentieren eine zeitgenössische Variante retrograder Technizität und sind konsequent der Idee des Fotografischen verpflichtet.

Mindestens drei Varianten retrograder Technizität lassen sich unterscheiden:
(1) eine intentionale Nichtausschöpfung der Möglichkeiten der Software (fotografisches Material, Filmstreifen);
(2) eine intentionale Nichtausschöpfung der Möglichkeiten der Hardware (Kamera, Projektor);
(3) Fotografie/Film „by other means“ (Levi 2012), das heißt die Migration des Fotografischen und/oder Kinematischen in ein anderes, älteres Medium (wie etwa Zeichnung, Performance).

Das Projekt will eine experimentelle Plattform für künstlerische Forschung schaffen, in der verschiedene Medien des Ausdrucks (Sprache, Schrift, Bild, Ton, Film, Performance etc.) gleichberechtigt nebeneinander stehen. Gemeinsam mit einem nationalen und einem internationalen Kooperationspartner (Hubertus von Amelunxen; Österreichisches Filmarchiv), sieben internationalen Künstler/innen (David Gatten, Sandra Gibson/Luis Recoder, Rosângela Rennó, Hanna Schimek, Gebhard Sengmüller, Apichatpong Weerasethakul) und drei externen Expert/innen (Ruth Horak, Jan Kaila, Kim Knowles) setzt es sich zum Ziel, Forschungsprozesse, die exemplarisch für retrograde Technizität stehen, sichtbar zu machen.

Als Mittel der Kommunikation, Dokumentation und Dissemination dienen eine Website, bestehend aus einem Blog und einer Database, ein Workshop mit öffentlichen artists’ talks, eine gedruckte Materialiensammlung, eine öffentliche Präsentation des Forschungsprozesses und der daraus hervorgegangenen Resultate sowie eine internationale Konferenz.

www.resettheapparatus.net
Edgar Lissel, Mnemosyne II, 2007