Lehrende und MitarbeiterInnen

Ziaja, Luisa Sen.Sc.

Titel
Recollecting. Raub und Restitution
Typ
Gruppenausstellung
Schlagwörter
Geschichtswissenschaft, Bildende Kunst
Texte
Beschreibung
Recollecting Raub und Restitution Die umfassende Entziehung jüdischen Eigentums nach dem "Anschluss" Österreichs 1938 war ein wesentlicher Bestand teil der Vertreibungs- und Vernichtungspolitik der Nationalsozialisten. Viele der damals "arisierten" Kunst- und Kulturgüter befinden sich bis heute in Museen, Bibliotheken oder in unbekanntem Privatbesitz. Erst in den letzten zehn Jahren hat man begonnen, Bestände öffentlicher Institutionen systematisch nach solchen Objekten zu durch suchen und in der Folge an die rechtmäßigen EigentümerInnen zu restituieren. In der öffentlichen Diskussion ist das Thema Restitution meist in Verbindung mit prominenten Kunstwerken wie zum Beispiel Gustav Klimts "Goldener Adele" präsent, deren Rückgabe weniger als Wiederherstellung der recht mäßigen Eigentumsverhältnisse, denn vielfach als „Verlust“ für Österreich wahrgenommen wurde. Welche persönliche Bedeutung die Restitution für die Betroffenen und deren NachfahrInnen heute, 70 Jahre nach dem Raub, haben kann, wird dabei meist ausgeblendet. Die Ausstellung "Recollecting. Raub und Restitution" zeichnet die Entziehung und die meist späte Rückgabe von Kunst- und Alltagsobjekten anhand aus gewählter Beispiele in Verbindung mit den individuellen Lebensgeschichten ihrer EigentümerInnen nach. Darüber hinaus eröffnet sie mit eigens konzipierten Arbeiten zeitgenössischer KünstlerInnen neue Perspektiven auf Fragen nach kultureller Identität, Geschichtspolitik, subjektiver Erinnerung und kollektivem Gedächtnis.
Kurator*innen
Luisa Ziaja
Datum, Eröffnung und Ort
Datum
2008-12-03 – 2009-02-15
Ort
Wien (Österreich)
Ortsbeschreibung
MAK Ausstellungshalle
URL