Lehrende und MitarbeiterInnen

Logar, Ernst wiss. Mitarb. Mag.art.

Titel
Reflecting Oil - Workshop II
Typ
FWF PEEK Projekt
Schlagwörter
Diskussion, Moderation
Texte
Holger Ott’s Workshop konzentriert sich auf eine Darstellung der Eigenschaften von Erdöl aus der Perspektive des Reservoir Engineering. Seine Präsentation „Aspekte des Reservoir Engineering‟ beginnt mit persönlichen Überlegungen zum Begriff der Kreativität. Danach bietet er einen schematischen Überblick über Reservoir und Produktion, sowie die Verbindung von unterirdischen Prozessen und Rohöl. Abschließend spricht er den Bezug des modernen Petroleum Engineering zu Klimaproblemen und ihrer Lösung an. Er findet, dass es im Lauf der Wissenschaftsgeschichte viele kreative Handlungen gegeben hat. Er zieht Parallelen zwischen Kunst und Wissenschaft hinsichtlich der für beide wesentlichen Rolle von „Zeichentechniken“, „Beobachtung“ und kreativem Handeln. Was macht Menschen kreativ? Was ist der Unterschied zwischen einem wissenschaftlichen und einem künstlerischen Ansatz? Danach erklärt Holger Ott was ein Ölreservoir ist. Er spricht über Schlüsselkonzepte und -prozesse, wodurch Öl Untergrund bleibt und wie es produziert werden kann. Verschiedene Entscheidungen hinsichtlich der Kohlenwasserstoffquellen und der verwendeten Prozesse in der Förderung von Erdöl aus Untergrundreservoiren bringen umweltpolitische Aspekte und damit verbundene technische und wissenschaftliche Herausforderungen mit sich. Im dritten Abschnitt seiner Präsentation beschreibt Holger diese unterschiedlichen chemischen Gesteins- Fluid-Wechselwirkungen, die Ingenieure bedenken müssen. Verschiedene chemische Methoden lassen unterschiedliche Rohölmengen im Boden. „Alles hängt von der Ölmenge ab, die man produzieren möchte. Wählt man eine schnelle oder nachhaltige Methode? “ Er erklärt die Auswirkungen dieser Methoden auf die Umwelt. Nach der Präsentation fragen Alejandra Rodríguez-Remedi und Ernst Logar das Leoben-Team nach ihrem Lieblingsöl und Ölgeruch. Holgers Favorit ist konventionelles Öl, kein Schweröl, oder andere Unkoventielle, die viel Energie benötigen und einen demgemäss hohen CO2-Fußabdruck haben. Patrick Jasek bevorzugt, was er „intermediäres Rohöl“ nennt, eines mit einem grünlichen Aussehen, und er mag auch den Geruch von Benzin, den man beim Tanken an einer Tankstelle wahrnimmt. Karez Abdulhameed bevorzugt Erdöl, das „sauber riecht“, und teilt ihre Erfahrungen mit dem Aufwachsen im Irak, dem Verkauf von Benzin auf der Straße, den verschiedenen Containern, die sie verwenden mussten, und dem Klang der Glocke der Straßenverkäufer., Holger Ott’s workshop focuses on oil properties from the reservoir engineering point of view. His presentation, ‘Aspects of Reservoir Engineering’, firstly discusses the notion of creativity from his personal perspective. Subsequently he provides a provides a schematic view on oil reservoirs and production, and goes on to link subsurface processes to oil. Lastly, he touches on the relationship of modern petroleum engineering and climate problems and their solutions. He considers that there have been many creative acts throughout the history of science. He draws parallels between art and science in terms of their shared reliance on ‘observation’ and ‘techniques’ and creative acts. What makes people creative? What is the difference between the scientific and an artistic approach? Holger then moves on to explain what an oil reservoir is. He explains key concepts and processes on what keeps the oil in the ground and how it can be produced. Different choices of the hydrocarbon sources and the processes involved in the extraction of oil from subsurface reservoirs, involve environmental issues and associated technical and scientific challenges. In the third section of his presentation, Holger tells us about those different chemical rock-fluid interaction that engineers need to consider. Various chemical methods leave different quantities of oil in the ground behind: ‘It all depends on the rate of oil you want to produce. Do you choose a fast or sustainable method?’ He explains the impact these methods have on the environment. After the presentation, Alejandra Rodríguez-Remedi and Ernst Logar ask the Leoben team about their favourite oil and oil smell. Holger’s favourite is conventional oil is his favourite, not heavy oil or other unconventionals, which demands lots of energy to be produced with a respectively high CO2 footprint. Patrick Jasek likes what he calls ‘intermediate oil’, one with a greenish look, and he also likes the smell of petrol that one gets when filling up at a petrol station. Karez Abdulhameed prefers oil which ‘smells clean,’ and shares her experience of growing up in Iraq, seeing petrol sold on the street, the various containers they had to use, and the sound of the bell that the street vendors rang.
Projektleitung
Ernst Logar
Projektpartner*innen
Montanuniversität Leoben Department Mineral Resources and Petroleum Engineering, Petrocultures research group
Förderung
Fonds zur Förderung der Wissenschaftlichen Forschung, Austrian Science Fund, Projekt AR 547.
Förderkategorie
Programme for Arts-based Research (PEEK)
Beteiligung
Ott, Holger
Präsentation
Datum
Datum
2020-05-20 – 2020-06-16
URL