Lehrende und MitarbeiterInnen

Logar, Ernst wiss. Mitarb. Mag.art.

Titel
Reflecting Oil - Workshop XX
Untertitel
Janet Stewart
Typ
FWF PEEK Projekt
Schlagwörter
Erdölgeologie, Visual Culture Studies, Extractivism
Texte
Die in Paris lebende russische Kuratorin und Kunsthistorikerin Elena Sorokina präsentiert ihre für die Moskauer Biennale für zeitgenössische Kunst 2007 kuratierte Ausstellung Petroliana, die auf ihrer Ausstellung Crude Oil Paintings aus dem Jahr 2004 bei White Columns in New York aufbaut. Der Titel der Ausstellung ist der Arbeit des Künstlers Jewgenij Fiks entnommen. Er war der erste eingeladene Ausstellungsteilnehmer. Fiks präsentiert sein Projekt Crude Oil Paintings in Form einer Reihe von Briefen von Ölfirmen, die seine Anfrage nach Rohölproben ablehnten. Elena Sorokinas Ausstellungen sind intersektionell. Sie kontextualisiert Petroliana, indem sie die visuellen Verherrlichungen des sowjetischen sozialistischen Realismus, wie der Industrialisierung und des Wettlaufs ins All, der erhöhten Sichtbarkeit der Substanz Öl der postkommunistischen Privatisierung in den neunziger Jahren gegenüberstellt. Öl verwandelt sich von seinem früheren Status als „nationales Erbe“ in die begehrteste kapitalistische Ware. Mit dieser Darstellungsänderung setzen sich in Petroliana Arbeiten wie Anton Ginzburgs Suck It Off (ein Ölkanister, der mit der weißen Wand der Galerie verbunden ist) und die performative Ölschmuggel-Ballonpipeline der ukrainischen Gruppe R.E.P. auseinander. Sorokinas Ansatz ist von Susan Buck-Morss’ Buch Dreamworld and Catastrophe (2000) und seiner intersektionellen Herangehensweise an Massenutopien im 20. Jahrhundert inspiriert. Sie zeigt dabei, Ähnlichkeiten und Verbindungen zwischen Ost und West auf, anstatt sich auf Unterschiede zu konzentrieren. So identifiziert Elena Sorokina zum Beispiel solche Intersektionen in Michael Bays Big-Budget-Film Armageddon (1998) mit seinen ideologischen Verwirrungen der Übergangszeit nach dem Kalten Krieg und seinem Model von sich opfernder Männlichkeit. In der Ausstellung fokussieren Werke von Iván Navarro, Heidi Cody und Armin Linke den Irak-Krieg und das Ölfördermaximum. Petroliana ist in Intersektionen konstruiert, darunter Männlichkeitsbilder von Männlichkeit und die Verherrlichung von Arbeit; Bergbau und Ernte; Traumwelten und Katastrophen; und Extraktion und Kultivierung. Justin Beals digitale Fotokollage Everything is Going According to Plan II (2003) hinterfragt beispielsweise die paradoxen Qualitäten von Offshore-Plattformen, die von den Plug-In Städten der situationistischen Architektur inspiriert sind. Die Ausstellung zeigte auch Johan Grimonprez Experimentalfilm Dial H-I-S-T-O-R-Y (1997) über die Geschichte der Flugzeugentführungen. Petroliana setzt sich mit Politik und Ideologien auseinander. Elena Sorokina ist der Ansicht, dass Öl nach der Definition von Edmund Burke und Immanuel Kant als „neues Erhabenes“ verstanden werden kann, eine Erfahrung, die entsteht, wenn wir mit der Natur in Kontakt kommen. Sorokina beschäftig sich weiterhin mit dem Ende des Erdöls. Wie verhalten wir uns zur Natur? Modernistische Vorstellungen von der Herrschaft über die Natur führten zu einer tatsächlichen brutalen Herrschaft über die Natur unter dem sowjetischen System. Die Sowjetunion war ökologisch betrachtet eine große Katastrophe. , Professor Janet Stewart has a background in visual culture studies and German and is currently Executive Dean of the Faculty of Arts and Humanities at the University of Durham, UK. Previously based at the University of Aberdeen, her research has engaged with the connection of modernity and its visual culture with petroleum for many years. She organized the Third International Petrocultures Conference in 2018, and is currently involved in the international research project Climaginaries. Janet Stewarts’ research on the relationship of museums and globalisation, which in Aberdeen is shaped by the oil industry, led her to look into how ways of seeing are framed by the fossil fuel industry. For her forthcoming publication ‘Curating Europe’s Oil’ she is exploring how our narrative of oil is curated and presented in museums, such as the Vienna Technical Museum, the Norwegian Petroleum Museum and Aberdeen Maritime Museum. The displays in the three museums share a vertical distribution of space or a sense of verticality, and are organised following the logic of geology. This particular way of seeing, extractive seeing, is associated with fossil fuels and constitutes the visuality of petrosubjectivity. Extractive seeing, as exemplified by the section drawing, has involved with increasing abstraction and homogenization since the 19th century. The standardization of those depictions, thus British geologist and historian Martin J.S. Rudwick, took place in the context of engineering practice. Here extractive seeing is not only a way of seeing, but also of developing causal interpretations. Drawing on the works of Kevin Hamilton and Ned O’Gorman, Janet Stewart traces how this visual language is learnt through practice. This way of seeing – vertical, penetrative, volumetric, and subtractive – is connected to a particular set of affects, which provide it with its substantial cultural influence. Is there another way of seeing which is not extractive? We need to demonstrate the very construction of the extractive way of seeing and the way it has developed. Moreover, Janet Stewart suggests that extractive seeing might also contain the seeds of seeing differently. We might see this potential when things move away from being controllable, such as suggested in an image of the Durham coal fields from 1983, or the film White Oil (2005) by Mahmoud Rahmani at a former oil industry site in Iran. narrative I Vienna Technical Museum I Norwegian Petroleum Museum I Aberdeen Maritime Museum I geology I extractive seeing I petrosubjectivity I affects
Projektleitung
Ernst Logar
Projektpartner*innen
Montanuniversität Leoben Department Mineral Resources and Petroleum Engineering, Petrocultures research group
Förderung
Fonds zur Förderung der Wissenschaftlichen Forschung
Förderkategorie
Programme for Arts-based Research (PEEK)
Beteiligung
Stewart, Janet
Gast
Datum
Datum
2021-03-02 – 2021-03-02
URL