Lehrende und MitarbeiterInnen

Logar, Ernst wiss. Mitarb. Mag.art.

Titel
Reflecting Oil - Workshop XXIII
Untertitel
Amina Melikova
Typ
FWF PEEK Projekt
Schlagwörter
Kunstgeschichte, Museumspädagogik, Kurator_in, Gespräch
Texte
Amina Melikova, Direktorin des Icherisheher Museum Center, spricht über die Bedeutung von Öl für die aserbaidschanische Kunst in drei wichtigen historischen Epochen: vorrevolutionär, sowjetisch und unabhängig oder modern. Aserbaidschan und insbesondere seine Hauptstadt Baku sind seit der Antike weltweit für Erdöl bekannt. Mitte des 19. Jahrhunderts wurde dort zum ersten Mal nach Öl gebohrt, wobei Investore*innen wie die Nobel-Brüder und die Rothschilds zu dieser Zeit eine wichtige Rolle spielten. Anfang des 20. Jahrhunderts führte Aserbaidschan sogar die Weltölproduktion an. In der vorrevolutionären Zeit waren es vor allem ausländische Künstler*innen, die sich mit Öl als künstlerisches Thema auseinandersetzten. Ihre Arbeit war vom Realismus geprägt, wie etwa in der 1886er Serie, die Zeichnungen und Gemälde des schottischen Künstlers William Simpson. Ein weiteres berühmtes Gemälde der vorsowjetischen Ära ist Bibi-Heybat Oil Fields (1916) der russischen Künstlerin Anna Ostroumova-Lebedeva. Die aserbaidschanische Kunst, die während der Sowjetzeit (1920-1991) produziert wurde, widmete der Entwicklung der Ölindustrie besondere Aufmerksamkeit. Dabei folgte sie dem Stil des Sozialistischen Realismus, der offiziellen Form der Kulturproduktion in der UdSSR, die kommunistische Werte verherrlichte. Darstellungen der Ölindustrie aus den 1920er bis 1950er Jahren zeigen somit stilistische Konsistenz und erheben mit ihrem idealisierten Realismus die Arbeit der Ölarbeiter und ihrer alltäglichen Umgebung. Zu den wichtigsten Künstler*innen dieser Zeit zählen die russisch-sowjetischen Künstler Aleksandr Kuprin und Peter Karpov sowie aserbaidschanische Künstler wie Maral Rahmanzadeh, Hafiz Mammadov, Taghi Taghiyev und Agha Mehdiyev. In den 1950er Jahren werden neue Trends in der aserbaidschanischen Kunst entwickelt, wie Tofig Javadovs Verwendung kräftiger Farben in seinen Darstellungen von Ölarbeitern veranschaulicht. Die Kritik an Erdöl, die in den 1960er und 1970er Jahren im Westen in Werken wie Esso LSD (1967) des schwedischen Künstlers Öyvind Fahlström auftauchte, kontrastiert mit der bejubelnden Darstellung von Öl aserbaidschanischer Künstler wie Gazanfar Khaligov und Nadir Gasimov. Nach dem Ende der Sowjetunion und der Unabhängigkeit Aserbaidschans 1991 begannen aserbaidschanische Künstler*innen freier mit stilistischen Ansätzen zu experimentieren, während sie ihr Interesse am Thema Öl beibehielten. Werke von Künstler*innen wie Zakir Hüseynov, Elshan Sarkhanoghlu, Latafat Mammadova, Tora Aghabayova, Museyib Amirov, Farid Mirzoyev und Intiqam Aghayev erforschen neue Formen und gehen von der bisherigen Romantisierung und Monumentalisierung der Arbeit der Ölarbeiter aus. , Amina Melikova, the director of Icherisheher Museum Centre, discusses the importance of oil for Azerbaijani art during three key historical periods: pre-revolutionary, Soviet, and independent or modern. Since ancient times, Azerbaijan, and especially its capital Baku, has been known throughout the world for its oil. Oil was drilled in Azerbaijan for the first time in the mid-19th century, with investors such as the Nobel brothers and the Rothschilds playing a vital role during this period. By the start of the 20th century, Azerbaijan led world oil production. In the pre-revolutionary period, it was mainly foreign artists who represented the theme of oil. Their work was characterized by realism, such as in the 1886 series of drawings and paintings by Scottish artist William Simpson. Another famous painting of the pre-Soviet era is Bibi-Heybat Oil Fields (1916) by Russian artist Anna Ostroumova-Lebedeva. Azerbaijani art produced during the Soviet period (1920-1991) paid special attention to the development of the oil industry, following the style of Socialist Realism, the official form of cultural production in the USSR which sought to glorify communist values. Representations of the oil industry from the 1920s through the 1950s thus show consistency in style, with their idealized realism elevating the work of oilmen and their everyday environment. Key artists of this period include Russian-Soviet artists Aleksandr Kuprin and Peter Karpov, as well as Azerbaijani artists such as Maral Rahmanzadeh, Hafiz Mammadov, Taghi Taghiyev and Agha Mehdiyev. In the 1950s new trends emerged in Azerbaijani art as exemplified in Tofig Javadov’s use of bold colour in his depictions of oil workers. The critique of oil, which emerged in the West in the 1960s and 1970s, in works such as Esso LSD (1967) by Swedish artist Öyvind Fahlström, contrasts with the celebratory take on oil of Azerbaijani artists such as Gazanfar Khaligov and Nadir Gasimov. Following the end of the Soviet Union and Azerbaijan’s independence in 1991, Azerbaijani artists started to explore new stylistic approaches more freely, while they maintained their interest in the topic of oil. Works by artists such as Zakir Hüseynov, Elshan Sarkhanoghlu, Latafat Mammadova, Tora Aghabayova, Museyib Amirov, Farid Mirzoyev and Intiqam Aghayev explore new forms and depart from the previous romanticisation and monumentalisation of the work of oilmen.
Projektleitung
Ernst Logar
Projektpartner*innen
Montanuniversität Leoben Department Mineral Resources and Petroleum Engineering, Petrocultures research group
Förderung
Fonds zur Förderung der Wissenschaftlichen Forschung
Förderkategorie
Programme for Arts-based Research (PEEK)
Beteiligung
Amina Melikova
Datum
Datum
2021-04-20 – 2021-04-20
URL