Lehrende und MitarbeiterInnen

Logar, Ernst wiss. Mitarb. Mag.art.

Titel
Reflecting Oil - Workshop XXIV
Untertitel
Rayyane Tabet
Typ
FWF PEEK Projekt
Schlagwörter
Installation, Konzeptuelle Kunst
Texte
Rayyane Tabet studierte Architektur an der Cooper Union, New York, und Fine Art an der University of California, San Diego. Er lebt in Beirut und San Francisco. Zur Zeit des libanesischen Bürgerkriegs 1983 geboren, wuchs Tabet in der Zeit des Wiederaufbaus mit vielen Geschichten, die die wirtschaftliche Stabilität des Landes vor dem Konflikt romantisierten, auf. Schließlich begab Tabet sich auch deshalb auf die Entdeckungsreise zu einem einzigartigen Forschungsobjekt: der Transarabischen Pipeline. Im Februar 1945 vereinbarten die USA und Saudi-Arabien, dass Saudi-Arabien Öl für die USA sichern und die USA im Gegenzug politischen Schutz gewähren würden. Zu dieser Zeit erreichte das aus Saudi-Arabien exportierte Öl das Mittelmeer durch Meerengen, die die Arabische Halbinsel umgeben. Mit dem Bau der Transarabischen Pipeline und dem Ziel, das Öl schneller und sicherer aus Saudi-Arabien zu transportieren, führte zur größten amerikanischen Investition außerhalb der USA. Diese Pipeline sollte Saudi-Arabien auf dem Landweg in einer geraden Linie durch Saudi-Arabien, Jordanien und Palästina mit dem Mittelmeer verbinden. Nach dem UN-Teilungsplan für Palästina von 1947 wurde die Pipeline stattdessen nach Norden abgewinkelt, durchquerte Syrien und endete im Libanon. Von 1950 bis 1983 wurden mehr als 50% des saudischen Öls über die Transarabische Pipeline exportiert. Tapline, das zur Verwaltung der Pipeline gegründete Joint Venture der US-Unternehmen Chevron, Standard Oil und Texaco, hatte Tausende Mitarbeiter*Innen an seinen Geschäftsstellen auf der ganzen Welt. Dadurch entstand eine neue, aufstrebende Gesellschaftsschicht und änderte die Psyche des Nahen Ostens. Tabet hat den Großteil seiner Recherchen über die Pipeline zwischen 2007 und 2012 durchgeführt, weltweit verstreutes Archivmaterial zusammengetragen, mit ehemalige Mitarbeiter*Innen gesprochen, leerstehende Standorte besucht, und exklusiven Zugang zu den Büros des Unternehmens in Beirut bekommen, die seit dem Zusammenbruch von Tapline im Jahr 1983 versiegelt waren. Die auf diesen Recherchen beruhenden Arbeiten aus architektonischen und skulpturalen Perspektiven, wurden erstmals 2013 in der Ausstellung The Shortest Distance Between Two Points in der Sfeir-Semler Gallery (Beirut) gezeigt. Daraus entstand seither ein fortlaufendes kontextbezogenes Projekt. Basierend auf Minimalismus und Konzeptkunst wird die stillgelegte Pipeline sowohl als Infrastruktur als auch als potenzielle Skulptur betrachtet. Tabet untersucht das Potenzial von Objekten, und besonders der Infrastruktur, die radikale Veränderungen der Region bezeugt. Ist es möglich, die Geschichte der Region durch ihre Objekte zu erzählen? Und wie wird die Geschichte der Region aus der Perspektive der Pipeline erzählt, die selbst physisch die Änderungen der Grenzen ausdrückt? Diese Fragen führen zur Erforschung des formalen und geometrischen Potenzials der Pipeline in ihrem geopolitischen Kontext. Mathematik wurde als universelle Sprache verwendet, um die Kommunikation zwischen den mehrsprachigen Mitarbeiter*Innen von Tapline zu erleichtern, beispielsweise in einem Nummerierungssystem, um die geografische Lage jedes Pipeline-Segments auszudrücken. Dies spiegelt eine Abstraktion von den tatsächlichen Gebieten, in denen die Pipeline betrieben wurde, wider und könnte, so spekuliert Tabet, eine Rolle beim Scheitern des Pipelineprojekts gespielt haben. In der Geometrie ist die kürzeste Entfernung zwischen zwei Punkten eine gerade Linie, aber in der Geopolitik hängt die kürzeste Entfernung von den Arbeitsbedingungen ab. The Shortest Distance Between Two Points ist eher eine Einladung über die Zukunft als über die Vergangenheit nachzudenken, ein „Mechanismus der Vorahnung“, der uns mit unbegreiflichen Ruinen der Zukunft konfrontiert. , Rayyane Tabet studied Architecture at the Cooper Union, New York, and Fine Art at University of California, San Diego. He lives in Beirut and San Francisco. Born during the Lebanese Civil War in 1983 and growing up during the reconstruction process, he heard many stories that romanticised the economic stability that the country experienced before the conflict. This led him to eventually embark on a research journey into a unique object of enquiry: the Trans-Arabian Pipeline. In February 1945 the US and Saudi Arabia had struck a deal, whereby Saudi Arabia was going to secure oil for the US and the US was going to provide political protection in return. At the time oil exported out of Saudi Arabia reached the Mediterranean through straits surrounding the Arabian Peninsula. The objective to get the oil out of Saudi Arabia in a faster and more secure manner thus led to the biggest American investment outside the US: the construction of the Trans-Arabian Pipeline. This pipeline was to connect Saudi Arabia to the Mediterranean Sea by land in a straight line through Saudi Arabia, Jordan and Palestine. Following the UN Partition Plan for Palestine in 1947, the pipeline was instead angled to the north, crossing Syria and ending in Lebanon. From 1950 to 1983, more than 50% of Saudi’s oil was exported through the Trans-Arabian Pipeline. Tapline, the joint venture of the US companies Chevron, Standard Oil and Texaco, created to manage the pipeline, had thousands of employees in headquarters around the world and created a new upwardly mobile social class, thus transforming the psyche of the Middle East. Tabet carried out most of his research on the pipeline between 2007 and 2012, compiling archival material dispersed all over the world; interviewing former employees; visiting abandoned sites, and gaining exclusive access to the company’s offices in Beirut, sealed since they were abandoned with Tapline’s collapse in 1983. The resulting works, drawing on architectural and sculptural perspectives, were first shown in the exhibition The Shortest Distance Between Two Points at Sfeir-Semler Gallery (Beirut) in 2013. The iconic piece, Steel Rings, a scale remake of the Trans-Arabian Pipeline, has since become an ongoing contextual project. Drawing on minimalism and conceptual art, the defunct pipeline is considered both as an infrastructure and a potential sculpture. Tabet explores the potential of objects, particularly infrastructure which had witnessed the radical transformations of the region. Is it possible to tell the story of the region through its objects? If so, what will the story of the region be if it is told from the perspective of the pipeline – itself a physical manifestation of the changes to the borders? These questions lead to an exploration of the pipeline’s formal and geometrical potential within the context of geopolitics. Mathematics was used as a universal language to facilitate communication amongst Tapline’s multilingual workforce, for example in a numbering system to express the geographical location of each pipeline segment. This reflects an abstraction from the land the pipeline was operating in and, Tabet speculates, may have played some role in the failure of the project. In geometry, the shortest distance between two points is a straight line, but in geopolitics the shortest distance depends on the conditions in which you are working. The Shortest Distance Between Two Points is more an invitation to think about the future rather than the past, a “foreshadowing mechanism” confronting us with unintelligible ruins to come.
Projektleitung
Ernst Logar
Projektpartner*innen
Montanuniversität Leoben Department Mineral Resources and Petroleum Engineering, Petrocultures research group
Förderung
Fonds zur Förderung der Wissenschaftlichen Forschung
Förderkategorie
Programme for Arts-based Research (PEEK)
Beteiligung
Tabet, Rayyane
Datum
Datum
2021-05-11 – 2021-05-11
URL