Lehrende und MitarbeiterInnen

Logar, Ernst wiss. Mitarb. Mag.art.

Titel
Reflecting Oil - Workshop XIII
Untertitel
Cleo Reece
Typ
FWF PEEK Projekt
Schlagwörter
Fort McMurray, Ölindustrie, Verschmutzung
Texte
Cleo Reece wurde in Fort McMurray, Alberta, Kanada, geboren. Die Cree-Métis-Aktivistin und Filmemacherin begründete 2008 die Keepers of the Athabasca Watershed Society mit. Die Society entstand, um die Anliegen ihrer Community in Bezug auf die lokalen Gewässer und deren Wasserqualität zu vertreten. Keepers of the Athabasca Watershed Society arbeiten an pädagogischen Projekten für Öko-Literarität. Sie organisieren etwa Workshops über Klimawandel und pädagogische Aktivitäten, darunter einen Kurs über eine nachhaltige Zukunft für Kinder bis 12 Jahre. Im Jahr 2010 begann Reece den Healing Walk, um auf die Auswirkungen der Umweltverschmutzung durch die Ölindustrie und die Folgen auf die Bevölkerung aufmerksam zu machen. Die Menschen aus ihrer Community sind sich der vielen Veränderungen ihrer Region durch die Zerstörung der Natur bewusst, so können z. B. Wildtiere wie Kaninchen, die als Grundnahrungsmittel dienten, nicht mehr konsumiert werden. Für ihre Community war Öl einfach ein Teil des Landes. Sie benutzten es, um ihre Kanus abzudichten und eine wirtschaftliche Nutzung war dabei nie vorgesehen. Ihre Community muss sich immer noch mit den Nachwirkungen des Kolonialismus auseinandersetzen: sie sind nicht gleichberechtigt mit dem Rest der Gesellschaft. Reece leitet darüber hinaus das „Blanket Exercise‟, Diese performative Aktivität entstand in den 1990er Jahren und zielt auf die Versöhnung zwischen Regierung und indigener Bevölkerung ab, und vermittelt die Geschichte der Ureinwohner vom Vorkontakt bis zur Gegenwart. Durch ihre partizipative, emotionale Form der Wissensvermittlung wird versucht, Barrieren zu überwinden. „Auf der Decke sitzend werden die Teilnehmenden zu indigenen Personen und lernen ihre Perspektive einzunehmen.‟ Die traditionellen Geschichten von Reeces’ Community zeigen einen Trickster namens Wisakedjak, der teils Tier ist, und immer versucht, Tiere auszutricksen. Die Natur behauptet sich jedoch immer wieder aufs Neue. Ihre Community hat eine organische Beziehung zur Natur, die auch eine spirituelle Komponente hat, sie lieben die Natur. Reece erinnert sich auch an die Prophezeiung der schwarzen Schlange von Dakota, die fossile Brennstoffe mit dem Tod gleichsetzt. Die Menschen in Fort McMurray arbeiten für die Ölindustrie, um Geld zu verdienen, obwohl sie sich ihrer Auswirkungen auf die Umwelt, trotz der mittlerweile verwendeten neuen Technologien, bewusst sind. Es gibt immer wieder Umweltverschmutzungen in Form von Ölaustritten. Viele Ölarbeiter sind unglücklich und das spiegelt sich auch in ihrem hohen Drogenkonsum wider. Nur eine Minderheit mit spezialisierter Ausbildung hat vom Öl profitiert und ist reich geworden. Die indigene Gesellschaft kann jedoch nicht mehr nachhaltig leben. Die Ölindustrie muss für ihre Aktivitäten zur Rechenschaft gezogen werden. In Bezug auf die Wasserqualität gibt es beispielsweise eine Umweltorganisation, die Daten sammelt, aber Überwachung allein reicht nicht aus. Die Ölindustrie muss weg!, Cleo Reece was born in Fort McMurray, Alberta, Canada. A Cree Métis activist and filmmaker, she cofounded the Keepers of the Athabasca Watershed Society in 2008 in response to her community’s concerns about water. Keepers of the Athabasca Watershed Society are engaged in pedagogical work towards ecoliteracy. They organize workshops about climate change and educational activities, including a curriculum for a sustainable future for children of up to 12 years old. In 2010, Reece introduced the Healing Walk, which is a means to bring attention to the oil industry and the impact of pollution upon communities. Reece tells us that people from her community are aware of the many changes their land and landscape are going through as a result of the degradation of the environment. Rabbits, and wildlife in general, have stopped being a staple. For her community, oil was simply part of the land. They used it to caulk their canoes and never thought of using it for economic purposes. Her community is still dealing with the after-effects of colonialism: they are not on equal terms with the rest of society. Reece is also a blanket exercise facilitator. The blanket exercise emerged in the 1990s, seeking reconciliation between government and native people, as a tool to teach the history of native people from pre-contact until the present. This participatory, emotional way of learning seeks to break barriers. “When you sit on the blanket, you become a native person and you learn from their perspective.” The traditional stories of Reece’s community feature a trickster called Wisakedjak, who is part-animal and always trying to trick animals. No matter what this trickster does, nature always reasserts itself. Her community has an organic relationship with nature which has a spiritual component to it: they love nature. Reece is also reminded of the Dakota people’s Black Snake Prophecy, which equates fossil fuels to death. People from Fort McMurray work for the oil industry to make money, although they are aware of the environmental impact, despite the new technology currently in use. There are always spills. The unhappiness of many of the oil workers is also reflected in the high levels of drug use. A minority with specialized training have benefited from the oil and become wealthy. The community as a whole, however, can no longer live sustainably. The industry must be held accountable for its actions. With regards to the water quality, for example, there is an environmental organization compiling data, but monitoring is not enough. The oil industry needs to go away!
Projektleitung
Ernst Logar
Projektpartner*innen
Montanuniversität Leoben. Department Mineral Resources and Petroleum Engineering, Petrocultures research group
Förderung
Fonds zur Förderung der Wissenschaftlichen Forschung, Austrian Science Fund, Projekt AR 547.
Förderkategorie
Programme for Arts-based Research (PEEK)
Beteiligung
Cleo Reece
Gast
Datum
Datum
2020-10-15 – 2020-10-15
URL