Lehrende und MitarbeiterInnen

Logar, Ernst wiss. Mitarb. Mag.art.

Titel
Reflecting Oil - Workshop V
Untertitel
Peter Troxler
Typ
FWF PEEK Projekt
Schlagwörter
Betriebswirtschaftslehre, Gesellschaft, Technologie
Texte
Peter Troxler recherchiert am Schnittpunkt von Betriebswirtschaftslehre, Gesellschaft und Technologie. Seit 2005 lebt er in Rotterdam, zuvor von 2001 bis 2005 in Aberdeen, Schottland. Dort arbeitete mit Mitgliedern des Projektteams an frühen Kunstprojekten zur Erdölindustrie. Peter erzählt vom Projekt Oil and the City (2005), das er in Aberdeen mitinitiiert hat, und seiner aktuellen Forschung zu Virtualisierung, Nachhaltigkeit und Kreislaufwirtschaft. Als Peter in Aberdeen lebte, hatte er persönlich das Gefühl, dass die Stadt von Erdöl dominiert wird. Oil and the City (2005) wurde teilweise entwickelt, um dem damals wachsenden Rechtspopulismus entgegenzuwirken. Das Projekt versuchte, die kulturelle Einbettung von Erdöl deutlich zu machen. Der Künstler Duncan Hart versuchte beispielsweise für das Projekt ohne Öl zu leben und machte so auf alle Produkte aufmerksam, die wir als selbstverständlich voraussetzen. Eine andere Strategie, um die Rolle von Erdöl zu verdeutlichen, besteht, so Peter Troxler, darin, die Menschen einfach zu ermutigen, sich eine Zukunft ohne Erdöl vorzustellen, oder ihnen zum Beispiel die einmalige Gelegenheit zu geben, diese Substanz zu riechen. Peters aktuelle Forschung konzentriert sich auf Daten, „das Erdöl des 21. Jahrhunderts“, und untersucht die Virtualisierung, die derzeit auch in der Erdölindustrie Fuß fasst. Virtualisierung entsteht aus einem Gewinnmotiv, da sie die Belegschaft vor Ort reduziert. Es entstehen jedoch auch neue Sicherheitslücken wie etwa virale Angriffe auf die Computersysteme. Die Diskussion wendet sich dann Nachhaltigkeit und Peters Arbeit zur Kreislaufwirtschaft zu. Er erzählt uns von einem aktuellen Projekt dem Recycling von Kunststoffabfällen, in dem untersucht wird, wie der Kunststoffkreislauf geschlossen werden kann, um aus Abfall sauberes Material zu erzeugen. Aus dieser Perspektive müssen wir Erdöl in Verbindung mit anderen Ressourcen und Technologien betrachten. Das zugrunde liegende Problem ist, dass die Menschheit offenbar nicht gut mit begrenzten Ressourcen umgehen kann. Zuletzt betont Peter Troxler die Wichtigkeit der Transdisziplinarität. Welche Fragen stellen Kunst und Wissenschaft? Welche Fragen haben sie gemeinsam? Transdisziplinarität erfordert viel Zuhören und bietet uns die Möglichkeit, über unser Denken und Wissen zu reflektieren. Wir müssen uns bewusst werden, dass Kunst und Wissenschaft unterschiedlich denken., Peter Troxler researches the intersection of business administration, society and technology and has been living in Rotterdam since 2005. From 2001 to 2005 he lived in Aberdeen, Scotland, and also worked on previous arts projects on the oil industry with members of the project team. Peter tells us about the project Oil and the City (2005), which he co-initiated in Aberdeen, and his current research on virtualization, sustainability and the circular economy. When living in Aberdeen, Peter personally felt that it was dominated by oil. Oil and the City (2005) was in part developed to counter the rising right-wing populism at the time. The project attempted to make the cultural embeddedness of oil explicit. Artist Duncan Hart, for example, tried to live without oil for the project, thus raising awareness of all the commodities we take for granted. Another strategy to make oil’s role more apparent, suggests Peter, would be simply to encourage people to imagine a future without oil or give them the unique opportunity of smelling oil, for example. Peter’s current research focuses on data, “the oil of the 21st century,” and explores virtualisation, which is also currently taking root in the oil industry. Virtualisation is born out of a profit motive as it reduces the workforce on site. However, it also creates new vulnerabilities such as viral attacks on the computing systems. The discussion then turns to sustainability and Peter’s work on the circular economy. He tells us about a recent project on the recycling of plastic waste, which looked at how to close the loop of plastics in order to create clean material from waste. From this perspective, we need to consider oil in conjunction with other resources and technologies. The underlying issue is that humanity is apparently not good at dealing with limited resources. Lastly, Peter highlights the importance of transdisciplinarity. What questions do art and science ask? What questions do they have in common? Transdisciplinarity requires a lot of listening and offers us an opportunity to reflect on knowing, on how we think. We need to become aware that art and science know in different ways.
Projektleitung
Ernst Logar
Projektpartner*innen
Montanuniversität Leoben. Department Mineral Resources and Petroleum Engineering, Petrocultures research group
Förderung
Fonds zur Förderung der Wissenschaftlichen Forschung, Austrian Science Fund, Projekt AR 547.
Förderkategorie
Programme for Arts-based Research (PEEK)
Beteiligung
Peter Troxler
Gast
Datum
Datum
2020-07-02 – 2020-07-02
URL