Lehrende und MitarbeiterInnen

Holz, Georgia Univ.-Ass. Mag.phil.

Titel
Wie wir arbeiten wollen
Untertitel
Kollektives Handeln und künstlerische Komplizinnenschaft
Typ
Ausstellung
Texte
Künstlerinnen tun sich zusammen: Ob zu symbiotischen Arbeitsgemeinschaften oder losen Gruppen, die sich nur zu bestimmten Zeiten und Projekten treffen, ob zu gemeinsam organisierten Ausstellungsräumen oder aktivistischen Performances. Die Entscheidung, ein Kollektiv zu gründen, kann politisch oder pragmatisch motiviert sein, sich auf künstlerischen Erfolg und das Bilden von Netzwerken oder eine spezifische Thematik ausrichten – oder einfach Spaß machen. Auch wenn das Kollektiv letztendlich im Kunstsystem weniger wahrgenommen wird als der/die Einzelkünstler*in – es geht darum, miteinander Kunst zu schaffen, die sich von der individuellen Handschrift unterscheidet. Kollektiv oder kollaborativ zu arbeiten, bedeutet immer auch, Wissen und die eigenen Fähigkeiten im Sinne der Sache synergetisch zu teilen. Unterschiedliche Zugangsweisen zu einer zeitgenössischen Auffassung von Feminismus stellen dabei die Diversität der Identität, Autorinnenschaft und Agenden von Frauen zur Disposition. Welche Formen und Strategien kollektiver Zusammenarbeit wählen Künstlerinnen heute, wie reflektieren sich diese in ihrer künstlerischen Arbeit und wodurch zeichnet sich im Kollektiv entwickelte Kunst aus?
Künstler*innen
a room of one’s own, Nicoleta Auersperg und Mara Novak und Dorothea Trappel, Anetta Mona Chişa/Lucia Tkáčová, DIE DAMEN, ff. Feministisches Fundbüro, FXXINism Toshain/Ceeh, Guerrilla Girls, Katrin Hornek und Johanna Tinzl, künstlerinnenkollektiv marsie
Kurator*innen
Georgia Holz
Datum, Eröffnung und Ort
Datum
2019-10-02 – 2019-11-09
Eröffnung
Datum
2019-10-01
Zeit
19:00:00
Ortsbeschreibung
Hegelgasse 14, 1010 Wien
URL