Ausstellungen

The way through Lucania

Art&Science Alumni and PhD student Nemanja Popadic

The exhibition of Mediterranean Contemporary Art Prize winners “The way through Lucania”, organized by Porta Coeli Foudation, is taking place from 13.12.2020. - 31.01.2021, in the breathtaking landscapes of Florence metropolitan area – precisely in the birth house of great renaissance painter Giotto.
Art&Science Alumni and PhD student Nemanja Popadic is participating with several works, among which the last act of his performances´ series "Knocking" - "Knocking. Act III" will be premiered.
Ausstellungsdauer
13. Dezember 2020 - 31. Januar 2021
Casa di Giotto, Vicchio, Florenz

Preis der Kunsthalle Wien 2020

Abiona Esther Ojo & Huda Takriti. Weaving Truths, Untangling Fictions

Neuer Termin für die Ausstellung: 10.12.2020 - 28.02.2020

Eine Kooperation mit der Akademie der bildenden Künste Wien und der Universität für angewandte Kunst Wien.

Die Preisträgerinnen Abiona Esther Ojo (Absolventin der Akademie der bildenden Künste Wien) und Huda Takriti (Absolventin der Universität für angewandte Kunst Wien) beschäftigen sich auf unterschiedliche Weise mit Fragen ihrer Positionierung in verschiedenen kulturellen, historischen und auch persönlich-biografischen Kontexten.


Ausstellung
10. Dezember 2020 - 28. Februar 2021
Kunsthalle Wien Karlsplatz
Künstler*innengespräch
11. Dezember 2020 - 17:00
Online via Kunsthalle Facebook

Schwarz Weiß & Grau

Gruppenausstellung in der Albertina mit Rainer Wölzl, Lehrender bei TransArts.

Mit dieser Ausstellung präsentiert die ALBERTINA großformatige Werke aus der eigenen Sammlung. Ob mit Bleistift, Tusche, Kreide, Draht oder im bewegten Bild – hier sprengt die Zeichnung alle Dimensionen.
Ausstellungsdauer
11. Dezember 2020 - 21. März 2021
Albertina

Der Angriff der Gegenwart - Aussichten im Postwachstum

Im Rahmen der Vienna Art Week

Die Ausstellung wird am 09.12. unter Einhaltung der Regelungen für Museumsbetriebe eröffnet - genauere Informationen zu den Öffnungszeiten folgen noch.
 
Die immer neu entfachte Lust auf nie zufriedenstellenden Konsum, der nach wie vor routinierte Zugriff auf längst begrenzte Ressourcen, Städte in einem nahezu selbstverständlichen Ausverkauf, ungeschützte Arbeit ohne Aussicht auf Sicherheit und Entwicklung, ein aus der Zeit gefallener Automobilismus, gesellschaftlicher Zusammenhalt, der an den Exponentialkurven einer Pandemie bemessen wird, die Suspension von Öffentlichkeit – die Liste wäre weiter fortzusetzen, um doch nur Fragmente einer Realität festzuhalten, die nicht innehält und dabei nie über das Jetzt und den immer entscheidenden Moment hinauskommt.
Eröffnung TBA
09. Dezember 2020 - 14:00
Universitätsgalerie im Heiligenkreuzer Hof
Laufzeit
10. Dezember 2020 - 23. Januar 2021
Universitätsgalerie im Heiligenkreuzer Hof

Antonia Rippel-Stefanska. Einer glänzt weniger

MAK zeigt fünfte Pop-up-Ausstellung im Rahmen der Reihe CREATIVE CLIMATE CARE, einer Kooperation mit der Universität für angewandte Kunst Wien.

In ihrer Pop-up-Ausstellung Einer glänzt weniger setzt sich die Künstlerin Antonia Rippel-Stefanska mit substanziellen menschlichen Emotionen wie Angst vor Trennung, Abhängigkeit und Hilflosigkeit im Hinblick auf die Corona-Pandemie und die Klimakrise auseinander. Ihre Analogie ist ein Spiel, in dem Aktionen einzelner Individuen nachhaltige Auswirkungen auf die kollektive Gesellschaft haben. In einer raumgreifenden Installation aus neuen skulpturalen Arbeiten und Animationsvideos stellt die Künstlerin in der fünften Pop-up-Ausstellung zu CREATIVE CLIMATE CARE, einer Kooperation des MAK und der Universität für angewandte Kunst Wien, die Rolle jeder Einzelfigur für den Spielverlauf zur Diskussion.

Ausstellungsdauer
08. Dezember 2020 - 03. Januar 2021
CREATIVE CLIMATE CARE GALERIE MAK
Ausstellungseröffnung
08. Dezember 2020 - 10:00

MAK und Angewandte Ausstellungskooperation: CREATIVE CLIMATE CARE

Pop-up-Ausstellungen

Aufgrund der aktuellen COVID-19 Situation ist die Ausstellung im MAK vorrübergehend geschlossen.

Im Rahmen der neuen Ausstellungskooperation CREATIVE CLIMATE CARE bespielen AbsolventInnen der Universität für angewandte Kunst Wien von Juni bis Dezember 2020 in fünf aufeinanderfolgenden Pop-up-Ausstellungen die MAK GALERIE mit Projekten, die sich mit virulenten Themen zu Klima, Umwelt, Nachhaltigkeit und dem essenziellen Beitrag von Design, Architektur und Kunst zu einem neuen Mindset für aktive Klimapflege befassen.
Antonia Rippel-Stefanska
08. Dezember 2020 - 03. Januar 2021
MAK GALERIE

DIE SICHTBARE WAHRHEIT

Grafik und Druckgrafik

Aufgrund der aktuellen Regelungen für Ausstellungsbetriebe musste die Ausstellung geschlossen werden. Weitere Informationen folgen.

Eine Ausstellung der Klasse Jan Svenungsson, Universität für angewandte Kunst Wien.
 
Mit Arbeiten von António Neto, Elena Apollonio, Max Brenner, Lara Erel, Sophie Esslinger, Gregor Fuchs, Jorinna Girschik, Simon Hanzer, Elizaveta Kapustina, Zultsetseg Narantsogt, Sophie-Luise Passow, Dominik Pfeffer, Camilla Schön, Lisa Strasser, Eva Yurková.
Ausstellungsdauer
05. November 2020 - 19. Dezember 2020
GALERIE HILGER NEXT

Victor Papanek: The Politics of Design

This exhibition is a collaboration with Vitra Design Museum, Barcelona Design Museum, Victor J. Papanek Foundation and University of Applied Arts Vienna, with a contribution from the German Federal Cultural Foundation.

This autumn, Design Museum Den Bosch presents the work of the visionary designer, critic and activist Victor Papanek (1923-1998). 

Ausstellungsdauer
17. Oktober 2020 - 07. Februar 2021
Design Museum Den Bosch, Niederlanden

Eine andere Welt - base Karussell

base Angewandte


https://base.uni-ak.ac.at

Das neue Ausstellungsformat „base Karussell“ zeigt sechs Arbeiten, die das Thema „Eine andere Welt“ behandeln. Die Ausstellung fragt in Zeiten von lockdown und social distancing nach den Möglichkeiten, Kultur, Kunst, Gesellschaft, Politik, Wirtschaft und Wissenschaft kritisch zu denken. Wie manifestieren sich Maßnahmen, ob akut oder bereits in ihrer longue durée lange absehbar, u.a. im öffentlichen, privaten und digitalen Raum oder in Form von Architektur und Technik? Welche Möglichkeiten eröffnen sich, welche Formen von Kritik lassen sich ins Digitale transferieren und welche Materialitäten stehen dem künstlerischen Schaffen daher zur Verfügung?
 
Ausstellungsdauer
09. Juni 2020 - 07. Dezember 2020
base Angewandte